Startseite
    Gedanken
  Über...
  Archiv
  Sprüche
  Weisheiten
  Gedichte...
  Pics
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   Fahtzebuck
   *meins* (new)
   Pladdel
   soccerson's Blog
   Zietzi
   Turbine
   Anja
   StudiVZ - wer kennt wen über wen?



http://myblog.de/socgirl

Gratis bloggen bei
myblog.de





Kann man ...

Kann man einem Menschen verzeihen, der einem das Herz gebrochen hat, der unser Leben verändert hat, unsere ganze Art mit bestimmten Dingen umzugehen, der unser Selbst so stark beeinflusst und geprägt hat - darf man so jemandem verzeihen? Oder vergisst man einfach nur? Doch vergessen, wie man verletzt wurde und wie stark auch das Leben nach der Enttäuschung unter eben dieser litt, das geht nicht. Was ist es dann, was es uns ermöglicht, nett zu jemandem zu sein, der es nicht verdient hat?

Ist es am Ende die Dankbarkeit über die Erfahrung, die man durch diese Person gemacht hat? Der Stolz, daraus gelernt zu haben? Der Mut, jetzt lockerer und gelassener zu sein? Die Reife, über den Dingen zu stehen? Die Stärke, nicht nachtragend zu sein? Die generelle eigene Einstellung?

Charakter zeigen. Das ist es, was man tut. Es hat wohl was mit Stärke und Reife zu tun, wenn man nicht nachtragend, ohne Vorwürfe einem Menschen freundlich gegenüber tritt, der es eigentlich nicht verdient hätte. Es ist die Höflichkeit und Charakterstärke in einem, die es möglich macht. Der Gedanke, dass man den Menschen nun einmal kennt, der einem gegenüber sitzt, dass er einem einmal vertraut war. Dieser Gedanke ist da und wird nie schwinden. Und jemanden zu ignorieren, der einem einmal sehr nahe war, auch wenn das schlimmste überhaut vorgefallen ist, kann und will nicht jeder.

Aber macht man sich dann etwas vor? Hat man die Verletzung, den tiefen Schmerz von einst vergessen? Mag sein. Doch wenn man über den Dingen steht, in dem man den Schmerz im Hier und Jetzt nicht mehr spürt, bedeutet das nicht, dass man den einstigen vergessen hat. Denn das geht nicht. Aber wenn man sich einmal damit auseinander gesetzt hat, was einem der tiefste Schmerz gebracht hat, dann ist man bereit. Bereit die Stärke zu besitzen, die unglaubliche Stärke und Reife, die es einem tatsächlich ermöglicht, zu verzeihen. Und diese Stärke ist so unglaublich, dass man es selbst kaum glauben kann. Es ist ein Schritt. Ein Schritt in die richtige Richtung. Ein Schritt zum besseren Leben. Ein Schritt zum Ende. Man kann nicht vergessen. Man kann nur lernen, mit den Dingen umzugehen. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was er tut. Was für ihn das richtige ist. Welches Verhalten für ihn das beste Gefühl mit sich bringt. Versuchen, über den Dingen zu stehen, nicht mehr nachtragend zu sein, gelingt nicht jedem. Es ist wohl das schwierigste, was man tun kann. Aber es ist für alle Seiten das beste. Reife zeigen. Stark sein. Froh darüber, wieder normal zu einander zu sein. Es gibt diese eine Sache, die einen verbindet. Für immer. Und wenn man diese überwunden hat, kann man, unterstützt von (s)einem starken Charakter, doch gelassen sein... Denn solange man jemandem etwas nachträgt, ist nicht der andere das wahre Opfer, sondern man selbst! Solange man sich auf seine seelischen Verletzungen konzentriert, gibt man dem Menschen, der einen verletzt hat, erhebliche Macht über sich. Und jeder sollte die Macht über sich doch selbst besitzen. Warum nicht auch die Macht, der Stärke? Der Stärke zu verzeihen und endlich seinen Frieden mit sich und dem anderen zu machen...

[...2007...~...2008...]

24.8.08 21:27
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung